• 76698 Ubstadt-Weiher, Großer Sand 16
  • Tel.: +497251 / 61820
  • E-Mail: info@fzth.de

Automatikgetriebe

Wir bringen Ihr Getriebe in Fahrt!

In den letzten Jahren haben wir kontinuierlich in die Ausstattung unserer modernen Werkstatt und unseres Maschinenparks investiert.

Mit Hilfe modernster Maschinen, die sich optimal untereinander ergänzen, sind wir in der Lage Ihre Qualitätsansprüche bestmöglichst zu erfüllen.

Durch unser Know-How, unsere technisch hochwertige Ausstattung und die Möglichkeit Ersatzteile international zu beschaffen, sind wir führend in der Instandsetzung von Automatikgetrieben. Diesem hohen Anspruch wollen wir auch künftig gerecht werden.

Bei uns erhalten Sie hohe Qualität, die aus jahrzehntelanger Erfahrung resultiert.

 

Haben Sie Fragen?  Dann kontaktieren Sie uns!

Kontakt aufnehmen



img

Kerstin Ostermann

07251 / 618 2-124

img

Edi Hetzel

07251 / 618 2-0



Mein Getriebe ist defekt

Was mache ich denn jetzt?

Ist mein Getriebe jetzt ganz defekt und muss ich ein neues Automatikgetriebe einbauen lassen?
Fragen wie diese, stellen sich viele. Wir haben die passenden Antworten für Sie!

Gerät zur Fehlerdiagnose bei Automatikgetrieben

Indikatoren

Es gibt unterschiedliche, typische Anzeichen auf Schaden am Getriebe.

Weiterlesen

Schadensumfang

Es kommt sehr darauf an, welche Probleme das Automatikgetriebe macht.

Weiterlesen
Reparatur eines Schaltschiebers Automatikgetriebe

Fehlerursachen

Genauso wichtig wie die Schadensbeseitigung ist die Beseitigung der Ursache.

Weiterlesen

Fehlerlösung

Alternativen - Leistungsunterschiede - GÜ vs. Rep.

Weiterlesen
Probleme erkennen - Fehlerursache schneller finden

Welche Art Schwierigkeiten macht Ihr Fahrzeug?

  • Vibrationen beim Anfahren
  • Auto fährt mit hoher Drehzahl verzögert an
  • Gänge rutschen oder fehlen plötzlich ganz
  • Schaltprobleme bzw. harte Schaltung
  • Getriebe macht ungewöhnliche Geräusche
  • Das Auto "zieht" nicht mehr richtig
  • Antrieb versagt schlagartig
  • Ihr Fahrzeug bewegt sich gar nicht mehr
Die Frage der Fragen

Wie hoch ist nun der Schaden?

Es kommt sehr darauf an, welche Art Probleme das Automatikgetriebe macht. Generell gilt: Sobald sich am Getriebe Probleme bemerkbar machen, sollten Sie umgehend handeln.

Nicht immer wird gleich ein Austauschgetriebe benötigt, manche Getriebeprobleme können auch auf unkomplizierte Art beseitigt werden.

Bemerken Sie z.B. dass trotz hoher Motorleistung kein schnelleres Fahren mehr möglich ist und die Drehzahl sehr hoch ist, kann es eventuell auch nur am falschen Getriebeölstand liegen.

Lassen sich einzelne Gänge nicht mehr fahren oder der Rückwärtsgang funktioniert nicht mehr, dann sind häufig die Kupplungen im Getriebe defekt.

Ein defekter Drehmomentwandler macht sich dadurch bemerkbar, dass das Fahrzeug weder vorwärts noch rückwärts Antrieb hat.

Der Fehler liegt im Detail

Mögliche Fehlerursachen

Im Getriebe intern können fehlerhafte Schalt- oder Druckregelventile, Drehzahl- ; Druck – oder Temperatursensor genauso wie Schaltschiebegehäuse oder ein Mangel an Öl eine mögliche Fehlerursachen sein.

Wichtig: Schadensbeseitigung ist nicht automatisch auch die Ursachenbeseitigung, d.h. wenn die Ursache des Schadens nicht auch beseitigt wird, kann es in kurzer Zeit erneut zu dem gleichen Schaden kommen.

Bei neueren, elektronisch gesteuerten Getrieben kann dagegen auch ein externer Fehler z.B. ein fehlerhafter Drosselklappensensor, Steuercomputer, Luftmassemesser oder Kabelstrang die eigentliche Ursache für einen Getriebeschaden sein.

Genauso können auch Steuerungs- und Ansteuerungsprobleme vorliegen, die im Idealfall mit entsprechenden Diagnosegeräten ausgelesen werden können.

Wenn das Getriebeöl nicht schwarz ist, nicht verbrannt riecht und sich keine Späne im Getriebeöl befinden, besteht eine reelle Chance, dass das Getriebe nicht oder nicht stark beschädigt ist. In solch einem Fall ist eventuell eine günstige Reparatur möglich.

Was habe ich nun für Möglichkeiten?

Die richtige Lösung für Ihr Problem

Je nach dem was nun in der Diagnose vorab festgestellt wurde, gibt es verschiedene Möglichkeiten die wir Ihnen anbieten können. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne kompetent und lösungsorientiert und versuchen die für Sie kostengünstigste Lösung zu finden.

Wir haben im Wesentlichen drei Lösungsansätze:

Ölwechsel / Spülung

Bei geringfügigen Problemen wie Schaltqualität, Vibrationen, etc. und einer Laufleistung von max. ca. 150.000-250.000km kann hier oftmals schon das Problem gelöst werden. Ob und in welchem Rahmen das möglich ist hängt unter anderem ab vom Getriebetyp, Alter und Belastung des Fahrzeugs und dem Fahrstil des Fahrers.
Mehrere Infos dazu finden Sie hier

Gezielte Reparatur

Kann der Umfang des Schadens in der Diagnose konkret eingegrenzt werden, dann kann mitunter eine gezielte Reparatur durchgeführt werden. Eventuell muss das Getriebe hierzu auch nicht ausgebaut werden.

Generalüberholung

Bei massiven Schäden die das gesamte Getriebe betreffen oder gewissen Schadensbildern kommt man um eine Generalüberholung nicht drumrum. Z.B. wenn bereits Späne im ganzen Getriebe vorhanden sind

Ein Getriebe, fast wie neu

Eine Generalüberholung

Bei einer Generalüberholung wird das Automatikgetriebe komplett zerlegt und einer gründlichen Reinigung unterzogen. Höchste Sauberkeit ist bei der Überholung eines Getriebes notwendig. Sämtliche Verschleißteile werden gewechselt, ungeachtet dessen, ob diese Teile noch funktionsfähig sind oder nicht.

Was wird standardmäßig getauscht?


  1. Alle Papierdichtungen, Gummiringe, Dichtlippen
  2. Alle Teflon und / oder Stahldichtringe
  3. Alle Wellendichtringe
  4. Alle Kupplungsreiblamellen (Innenlamellen)
  5. Alle Kupplungsstahllamellen (Außenlamellen)
  6. Getriebeölfilter
  7. Drehmomentwandler
  8. Schaltschieber (Testen / Instandsetzung)
  9. Bremsbänder (wenn vorhanden)
  10. Getriebetypspezifisch anfällige Teile
  11. Alle sonstigen defekten Teile

Der Umfang richtet sich auch nach der Getriebetechnologie. Hier unterscheiden wir zwischen dem klassischen Automatikgetriebe, dem stufenlosen Getriebe (CVT) und dem Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Für die kleinen Schäden

Eine Reparatur

Bei kleineren Getriebeschäden oder wenn der Schaden klar eingegrenzt werden kann, führen wir auch gezielte Reparaturen durch. Die Reparatur erfolgt nach Aufwand auf Basis eines Kostenvoranschlages.

Nur bei Getrieben, die keinen hohen Verschmutzungsgrad aufweisen, ist eine Reparatur überhaupt sinnvoll. In diesem Fall können aus Preisgründen auch Verschleißteile wieder verwendet werden.

Was beinhaltet die

Generalüberholung

  • Austausch aller Verschleißteile (egal, ob kaputt, oder nicht)
  • Austausch des Drehmomentwandlers
  • Funktionsprüfung und Aufarbeitung vom Schaltschieber
  • Zerlegen sowie Reinigen des kompletten Getriebes und anschließende Fehlerdiagnose
  • Festpreisangebot
  • 1 Jahr Gewährleistung ohne KM Begrenzung *

* Gewerblich genutze Fahrzeuge: 6 Monate, statt 1 Jahr

Was beinhaltet die

Reparatur

  • Austausch offensichtlich defekter Teile **
  • Wiederverwendung Drehmomentwandler (wenn möglich)
  • Funktionsprüfung und Aufarbeitung vom Schaltschieber nur nach Bedarf
  • Zerlegen und Reinigen der betroffenen Getriebekomponenten und Fehlerdiagnose nur nach Bedarf
  • Kostenvoranschlag nach Zeit- & Ersatzteilaufwand
  • 1 Jahr Gewährleistung ohne KM Begrenzung auf gewechselte Teile & geleistete Arbeit*

** nur möglich, wenn der Verschmutzungsgrad im Öl nicht zu hoch ist

Preisunterschiede bei den Angeboten

Wie setzt sich der Preis zusammen?

Es gibt keine allgemeingültige Norm für die Instandsetzung eines Automatikgetriebes und so werden völlig verschiedene Leistungen erbracht, die allerdings nur schwer vergleichbar sind.

Es gibt einige Fragen die Sie stellen können, um die unterschiedlichen Leistungen zu beurteilen.

  • Wurden Sie vor Auftragserteilung zu Ihrer Zufriedenheit beraten?
  • Wird das Getriebe repariert oder generalüberholt?
  • Wird das Getriebe komplett von innen und außen gereinigt?
  • Wird das Getriebe mit einem überholten Drehmomentwandler ausgestattet?
  • Ist im Preis eine Mechatronik einkalkuliert?
  • Sind Planetensätze und andere Getriebe-Innenteile im Überholungspreis beinhaltet?
  • Wird das Getriebe auf einem Leistungsprüfstand, mit Öl befüllt, getestet?
  • Haben Sie eine Gewährleistung auf das gelieferte bzw. angebotene Getriebe?
  • Besteht eine Kilometerbegrenzung?
  • Bezieht sich die Gewährleistung nur auf gewechselte Teile oder auf das gesamte Getriebe?
  • Für welche der genannten Leistungen müssen Sie Aufpreise bezahlen?
  • Ist ein Angebot für Abhol- und Lieferservice beinhaltet?
Viele Fragen treten häufiger auf

Hier finden Sie Antworten

Sobald sich am Automatikgetriebe Probleme bemerkbar machen, sollten Sie umgehend handeln. Bei den ersten Anzeichen ist es oft noch möglich kleinere Schäden am Getriebe zu reparieren, bevor gravierende Mängel auftreten.


Für technisch begabte Fahrzeughalter ist es zu empfehlen, zuerst einmal das Getriebeöl zu prüfen. Dazu müssen Sie den Getriebeölmessstab herausziehen und das Getriebeöl überprüfen. Der Ölstand wird über das Überlaufrohr geprüft, bei max. 35° - 40° C, bitte Herstellerangaben beachten. Weiterhin wäre es sinnvoll, die Ölwanne abzunehmen und sowohl Ölwanne als auch Filtersieb auf Verunreinigungen zu untersuchen.

Wenn das Getriebeöl noch nicht verbrannt ist, also rot (oder bei manchen Getrieben gelb) und sich keine Späne im Getriebeöl befinden, besteht eine reelle Chance, dass das Getriebe nicht oder nicht stark beschädigt ist.

In diesem Fall wäre es sinnvoll, einen Termin mit uns zu vereinbaren, bei dem wir prüfen, ob es sich eventuell um ein Steuerungs- oder Ansteuerungsproblem handelt.


Bei mechanisch-hydraulischen Getrieben kann dafür eine defekte Unterdruckdose, ein defekter Kickdownzug, ein hängender Fliehkraftregler, ein defektes Schaltschiebegehäuse oder Getriebeölmangel die Ursache sein.

Bei neueren, elektronisch gesteuerten Getrieben dagegen, kann auch ein externer Fehler z.B. ein fehlerhafter Drosselklappensensor, Steuercomputer, der Luftmassemesser oder Kabelstrang dafür verantwortlich sein.

Im Getriebe intern können fehlerhafte Schalt- oder Druckregelventile, der Drehzahl -  Druck – oder Temperatursensor, genauso wie Schaltschiebegehäuse oder ein Mangel an Öl mögliche Fehlerursachen darstellen. Hat Ihr Fahrzeug weder vorwärts noch rückwärts Antrieb, liegt häufig die Vermutung nahe, dass der Drehmomentwandler defekt ist.

Ist das Getriebeöl dunkelbraun bis schwarz verfärbt, bzw. riecht das Getriebeöl verbrannt, dann muss das Automatikgetriebe auf alle Fälle ausgebaut werden.
Ist das nicht der Fall, dann sollten Sie die Ölwanne abnehmen und diese auf metallischen Abrieb untersuchen. Wenn sich starker metallischer Abrieb oder gar größere Späne in der Ölwanne und am Magnet befinden, liegt ein so starker mechanischer Defekt vor, dass dieser nicht im eingebauten Zustand behoben werden kann. Bei starker Verschmutzung und / oder Spanentwicklung ist eine Generalüberholung unbedingt notwendig, um alle Schmutzpartikel aus dem Getriebe zu entfernen.